Startseite Alle Themen anzeigen Alle Artikel anzeigen Neuigkeiten aus der Filmwelt Schreib was! Top ten
Willkommen bei kino.lounge
   
  LogIn    
Hauptmen√ľ
· Home
· Suche

Inhalte
· Film-Kritiken
· Film-Bilder
· Film-Termine
· Film-Links

Community
· Forum
· G√§stebuch

ShoutBox
Login to post!

Wer ist im Chat
Foyer0 users

Mitglieder online


Du bist nicht angemeldet

0 member(s) online.
3 guest(s) online.

Letzte 10 Besucher
walt: 839 days ago
admin: 1683 days ago
JohFredersen: 5621 days ago
LoonaLovegood: 5696 days ago
nobudgetarts: 6014 days ago
DustyYS: 6045 days ago
philip23214: 6084 days ago
isaac23043: 6087 days ago
angel-of-night: 6098 days ago
chas22023: 6100 days ago

Umfrage:
KILL BILL ist f√ľr mich

· genial
· ganz gut
· mittelm√§ssig
· schlecht
Ergebnisse

Stimmen: 308

andere Umfragen

Filmtitel-Suche

auf der Internet Movie
Database, der weltweit
grössten Filmdatenbank

Filmkritik-Suche

auf der Movie Review
Query Engine, der
weltweit grössten
Datenbank f√ľr
Filmkritiken

Aktionen

Get a REAL Browser!

Boykottiere die Musikindustrie - kaufe keine CDs!

be aware of RFID

Rettet das Internet!

Gadjo dilo

Gadjo diloRumänien / Frankreich 1998
Regie: Tony Gatlif/Dahmani


Stéphane ist zu Fuss in der rumänischen Pampas unterwegs, auf der Suche nach einer Roma-Sängerin, deren Aufnahmen ihm sein Vater hinterlassen hat. Was er stattdessen findet, ist etwas ganz anderes...

Man weiss erst nichts √ľber seine Vergangenheit, erf√§hrt auch nicht viel im Lauf des Films dar√ľber. Ist aber auch nicht so wichtig, denn St√©phane schickt eine symbolische Suche auf die Reise. Die Verarbeitung seines Vaterkomplexes und die damit einhergehende 'Vererbung' einer Sammelleidenschaft - das aufnehmen und sammeln traditionellen Liedgutes vom aussterben bedrohter V√∂lker.

Unter anderem, aber vor allem, dieser Sammelleidenschaft setzt Gatlif das absolut konträre, weil von solchen Zwängen befreite, Leben der Zigeuner entgegen. Das nomadenhafte Leben der Zigeuner könnte kaum eindrucksvoller in Kontrast zu unserem, dem gegenständlichen so verfallenem, Leben gesetzt werden.

Mit der Aussenseiterin Sabina findet er die Frau, welche von der Gemeinschaft f√ľr ihn als Aussenseiter auch aktzeptiert wird. Zugleich erm√∂glicht diese Symbiose aber auch beiden die endg√ľltige Integration in die Gemeinschaft.

Seine zwanghaft suchende Vergangenheit kann er aber erst komplett abstreifen, als die Zigeunergemeinde aus dem Dorf vertrieben wird, wodurch auch ihm klar wird, wie restlos sinnlos das Sammeln von Gegenst√§nden ist, aber auch der Versuch, gl√ľckliche oder sch√∂ne Momente zwanghaft festhalten zu wollen.

Hervorheben m√∂chte ich abschliessend noch die wirklich wundervolle Musik und die hervorragenden Schauspieler, welche bis auf die beiden Hauptdarsteller allesamt Laiendarsteller sind. Ich war erst etwas vorsichtig mit dem Film, denn ich bef√ľrchtete den Beschreibungen nach, dass das Ganze in einer furchtbar schmalzigen Romanze enden w√ľrde. Diese Richtung schl√§gt der Film gottseidank nicht einmal ann√§hernd ein, und ich denke, das ist vor allem auch den sehr authentischen Darstellern zu verdanken, welche vom Regisseur mit viel Liebe zum Detail gef√ľhrt wurden.


Szenenbild Szenenbild Szenenbild Szenenbild


Weitere Links zum Thema:


Mehr Kritiken zum Film auf Internet Movie Database Movie Review Query Engine Rotten Tomatoes


hinzugefŁgt: March 6th 2002
Autor: Walter Helbig
Punkte:
zugehŲriger Link: IMDB
Hits: 5895
Sprache: deu

  

[ ZurŁck zur ‹bersicht | Kommentar schreiben ]


© 2oo1-2o14 by kinolounge.de Impressum Creative Commons Lizenz powered by PostNuke CMS